Gehen Sie mit uns an die Orte Ihrer
Ohnmachtserfahrungen, entwickeln Sie dort
Lösungen für Ihre Machtbezüge,
ermächtigen Sie sich so zu neuer Souveränität.

Wer Ohnmacht erfährt in beruflichen Aktivitäten, in der eigenen Organisation, in der zugewiesenen Funktion, bei verabredeten Projekten, wird darüber sprachlos und sieht sich besonders dort überfordert, wo dieser Erfahrung nicht auszuweichen ist. Die Sprache, die weg bleibt, und der Ort, der nicht weicht, prägen sich in die Ohnmacht ein, die tief in die eigene Existenz eindringen kann. Das sind ein persönlich unbefriedigender Zustand, eine professionell nicht hinnehmbare Lage und eine nicht abzuschüttelnde Zumutung. Unser Angebot zielt darauf, sich diesem Zustand mit Ihnen auszusetzen, Sie in solchen Lagen zu begleiten und die Zumutung in einen Schub von Kreativität umzusetzen. Wir verbinden dabei die Suche nach einer angemessenen Sprache mit der Auseinandersetzung um den Ort, an dem sich Ohnmacht einstellt.

Was bieten wir an?

  • eine Sprache für die Erfahrung von Ohnmacht  lernen, die Sie auch über den
    Anlass hinaus werden sprechen können.
  • eine Landkarte für die heißen Quellen von Ohnmacht zu zeichnen, die Ihnen künftig Anregungen für Orientierung statt Ärgernis über vergangene Niederlagen geben werden.
  • wieder Bäume im Wald zu erkennen und Wege im Dickicht zu sehen, in das Sie verstrickt wurden und in dem Sie sich verlaufen vorkommen.

Was bieten wir Ihnen nicht?

  • vorgefertigte Planspiele aus Coaching-Konserven. Unser Angebot wird jeweils vor Ort mit Ihnen zugeschnitten. Darum sind Neugierde unsererseits und  Offenheit Ihrerseits ebenso unabdingbar wie weiterführend.
  • Anleitung für eine schematische Administrierung der Probleme. Unser Angebot wird nicht aus abstrakten Ideen generiert, sondern lebt in einer Art von kontrollierter Überforderung auf, deren Schritte Sie selbst setzen.
  • vorschnelle Reduzierung der Komplexität Ihrer Fragen.Unser Angebot wird die Breite des Spektrums ausloten, das sich zur Erfahrung von Ohnmacht verdichtet und damit eine Matrix zur Überprüfung der Schritte bereitstellen.

Wozu, zu wem, in welchen Situationen passt unser Angebot?

  • bei strukturellen Veränderungen Ihrer Organisation, die für Sie unvermeidlich sind, für Ihre Organisation prekär sind und deren konkrete Ziele noch unwägbar sind, also ebenso herausfordernde wie bedrängende Phasen des Übergangs und der Neuorientierung, bei denen sich die vertrauten Ordnungsmuster als unzureichend erweisen und neue noch unklar oder nicht entwickelt sind.
  • an kritischen Entwicklungsphasen Ihrer Projekte, an denen Sie sich bewähren müssen, mit denen Sie weiterkommen wollen und die für Ihren beruflichen Erfolg Weichen stellen, also dichte Kairos-Momente Ihrer Professionalität.
  • in Konflikten, die von beherrschenden Machtansprüchen in den Auftritten der Beteiligten geprägt sind, aber letztlich auf ihre fehlende Autorität zurückzuführen sind, also notwendige Autorisierungsvorgänge Ihrer Person.

Wozu passt das Angebot nicht?

  • zu Strategien, die Konfrontationen mit Macht gewinnen sollen.
  • zu Bilanzierungen, die einer Flucht gleich kommen.
  • zu Disziplinierungen, die lediglich unhaltbare Utopien verstärken.

Wohin führt die Lösungsstrategie unseres Angebots?

  • sich an den Orten der Ohnmacht so mitzuteilen, dass Sie die hier entstehende Kreativität mit anderen teilen können. Daraus baut sich ein Gewinn an Hoffnung auf, den Sie auf anderem Weg nicht erzielen können.
  • sich in Momenten verblüffender Überraschungen selbst taxieren können und damit eine Autorisierung zur eigenen Gestaltung von unausweichlichen

Problemen ableiten. Daraus baut sich eine Expertiseder Orte auf, die für Ihre Organisation, für andere und für Sie selbst Werte schafft.

  • sich selbst zuzumuten, dem und denen nicht auszuweichen, denen nicht auszuweichen ist, obwohl dort Macht über

Sie ausgeübt wird. Daraus entwickelt sich eine kreative Form von Widerstand, wenn Überforderung in den Raum tritt.

Wohin führt die Lösung nicht?

  • zu Auflösung von hartnäckiger Ohnmacht in allgemeines Wohlgefallen.
  • zu Verstärkung jener Ansichten, die Probleme glauben nur so lösen zu können, wie man es immer schon gemacht hat.
  • zu fadenscheinigen Kompromissen mit Machtgebahren, die lediglich Unterwerfungen darstellen.

Wie arbeiten wir mit Ihnen?

  • Wir verbinden philosophische, theologische und spirituelle Felder mit psychologischen und soziologischen Konzepten. Daraus entwickeln wir situationsgerechte Designs für Coaching, Training, Beratung oder Organisationsentwicklung.
  • Gerne entwerfen wir mit Ihnen zusammen ein jeweils spezifisches Vorgehen.

Wer begleitet Sie?

Matthias Mantz

Matthias Mantz

Diplom-Pädagoge, Jahrgang 1956

  • Berufs- und Führungserfahrung in Erwachsenenbildung und –beratung
  • Seit 1987 selbständiger Trainer, Coach und Berater
  • Seit 1996 Senior-Partner der CONTRAIN GmbH www.contrain.com
  • Zusatzausbildungen als Coach, Lehr-Supervisor und systemischer Organisationsberater

Schwerpunkte

Coaching • Souveränitätstraining • Teamentwicklung • Konfliktmoderation • Führungstraining • Change Management

Hans-Joachim Sander

Prof. Dr. Hans-Joachim Sander

Dr. theol., Dr. theol. habil., Jahrgang 1959

  • professioneller Theologe mit internationalen Forschungsbezügen
  • Studium in Trier, Jerusalem, Würzburg, Forschungsaufenthalt in Los Angeles
  • 1990 – 2001 an der Universität Würzburg, seit 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Dogmatik an der Universität Salzburg www.uni-salzburg.at

Schwerpunkte

• die Wechselwirkung zwischen Macht und Ohnmacht • Differenzen von Autorität zur Herrschaft • räumliche Gravuren der Rede von Gott • Zweites Vatikanisches Konzil und Reform der katholischen Kirche • Logistikstrategien des Glaubens

Peter-Otto Ullrich

Dr. Peter-Otto Ullrich

Dr. phil., Dipl. theol, Jahrgang 1950

  • 1977 – 2012 Berufs- und Führungserfahrung in Erwachsenenbildung, beruflicher Fortbildung, Supervision und kirchlicher Organisationsberatung
  • Zusatzausbildungen Projektmanagement und systemische Organisationsberatung
  • seit 1997 Organisation und Leitung von Studien- und Gedenkfahrten nach Osteuropa

Schwerpunkte

• Macht-/Ohnmachtverhältnisse in aktuellen organisationalen und historischen Zusammenhängen • phil.-theol. Reflexion des Verhältnisses von Person und Organisation • deutsche Vergangenheits- und Geschichtspolitik im Verhältnis zu Osteuropa